Coaching

Selbstbestimmte Pflege Patrick SchneiderDer Begriff „Coaching“ kann anhand der folgenden Eigenschaften definiert werden (vgl. DBVC, 2012)

Coaching ist ein interaktiver und personenzentrierter Begleitungsprozess, der berufliche und private Inhalte umfassen kann. Im Vordergrund steht die berufliche Rolle bzw. damit zusammenhängende Anliegen des Klienten“

Coaching ist nicht nur im Wirtschaftsbusiness bekannt sondern auch zunehmend in den Non-Profit Unternehmen.

Viele Studien beweisen, dass sich der Einsatz und die mit ihm verbundenen Investitionen amortisiert und für somit für die Unternehmen effizient ist.

Für Kliniken / Gesundheitseinrichtungen
Es gibt für manche Personengruppen Tage oder noch längere Zeiträume, die ausweglos und von Grund auf negativ gestimmt sind.

Die folgenden Symptome sprechen für ein Coaching:

  •  Ihre Krankheitsausfälle haben schleichend zugenommen
  •  Ihr Klima im Team hat sich verschlechtert bzw. der Zusammenhalt /Spannungen
  •  Kommunikation im interdisziplinären Team ist gestört
  •  Ihre Patientenbefragungen ergeben schlechtere Bewertungen
  •  Die Personalfluktuation ist gestiegen
  •  Sie bekommen kein Qualifiziertes Personal trotz intensiver Ausschreibungen
  •  Management- & Karriere -entwicklung; … begleiten bei neuen Herausforderungen in den Führungsfragen für:
    •  Stations- / Abteilungsleitungen
    •  Pflegedienstleitungen
    •  Pflegedirektion
    •  Selbstorganisation
    •  Work-Life-Balance
    •  Rush-Hour des Lebens
    •  Vorbereitungen zur Durchführungen von Zielvereinbarungsgesprächen
    • Organisationsentwicklung zur Vorbeugung oder Risikominderung bei betrieblichen Veränderungsprozessen und Störungen zu reduzieren.

Die Studienschwerpunkte lagen auf:

  • Personalmanagement & Organisationsmanagement

Zusätzliche 12 Monatige Ausbildung zum Coach in Pflege und Sozialwesen

Neben den kontinuierlichen Fortbildungen, bringe ich selbst Berufserfahrung mit und weiß daher, an welche Grenzen jeder Stoßen kann.

Als Coach bin ich für Sie:

  • Analysierend (fragend unter der philosophischen Grundlagen der verstehenden Soziologie Alfred Schütz² “Sinnkonstruktion zum Fremdverstehen“
  • Dialogpartner (als Prozessberater steuere ich das Coaching, bin aber so offen, dass ich mich der Person zuwenden kann und so vorurteilsfrei bin)
  • Reflektierend (analytisch und methodisch… die richtige Theorie oder das richtige Modell zu wählen; Mensch vor Methode.)
  • Wegbegleiter
1) Fertigstellung der Diplomarbeit Juli 2016
2) Phänomenologische Lebensweltanalyse

Für Einzelpersonen

Meinen Fokus lege ich auf alle Personen im Pflegedienst. Ebenso bin ich offen für Personen anderer Berufsgruppen. Hier kann ich meine Erfahrung aus meiner 2 jährigen Zeit als Angestellter im Kaufmännischen Bereich (Aufbau einer Zweitfiliale, Warenwirtschafts- & Kalkulationssystem) einbringen.

Worum geht es mir:

Ich möchte, dass mein Klient sich seiner Verantwortung bewusst wird. Er sich so „sich selbst bewusst“ wird, dass er die Dinge in seinen Leben, seiner Arbeit zu verändern mag, wenn er bereit ist, aus seiner Komfortzone herauszukommen. Dass er dies in seinem Leben oder seiner Arbeit (oder anderen Situationen) schon getan hat und er sich damit schon Wiederstandsressourcen aufgebaut hat. Dies erarbeite ich mit meinen Klienten zusammen. Er lernt sich so selbst von einer anderen Seite kennen.

Selbstbestimmte Pflege Patrick Schneider
Melden Sie sich an unter:
Felder mit * sind Pflichtangaben.